Schweinehund - Was war das nochmal?!

Freitag, Mai 03, 2013

Hallo meine Lieben!

Ja so langsam kommt der Frühling immer näher und was hängt permanent an meinem Rockzipfel. Genau das lästige Etwas oder auch genau das, was ich mein "imaginäres" Haustier nenne. Nämlich meinen Eugen (das sind alle Dinge die ich einfach lästig finde) oder auch in der Umgangssprache als "Schweinehund" bezeichnet.


Dieser süße Schweinehund habe ich schon einige Male besiegt und bis jetzt bin ich zufrieden mit mir. Aber diesen einen Schweinehund, der stellt sich doch als sehr hartnäckig heraus.
Ich und der Sport, wir waren eigentlich NIE beste Freunde, und eigentlich sind wir es immer noch nicht. Ich wage zu bezweifeln, dass sich das in naher Zukunft ändern wird aber bisher komme ich gut dagegen an.
Anfangs war es ein solcher Schmerz und ich musste mich permanent dazu zwingen mich auf das Rad zu schwingen und meine 40-50 Minuten konstant mit steigendem Schwierigkeitsgrad abzustrampeln. Aber jedes mal bin ich danach so gut gelaunt, und fühle mich als ob ich Berge bewegt hätte und genau das, ja genau das motiviert mich jedes mal erneut auf das Radl zu schwingen.
Ich muss zugeben, um bis dahin zu kommen ist es wirklich harte Arbeit und man muss sich permanent selbst überwinden. Ich möchte jetzt nicht behaupten ich wäre ein schwieriger Kandidat gewesen aber für mich war es wirklich eine, salopp gesagt, meiner größten Überwindungen, die ich bis jetzt hatte. Wir wissen alle, wie schwierig es ist sich selbst zu ändern.

Vielleicht hört sich das alles etwas negativ an, aber ich möchte euch nicht etwas erzählen was defacto nicht ehrlich ist bzw. nicht der Wahrheit entspricht. Ich tue mich, nicht immer (aber immer öfters ;P ) schwer damit aber hin und wieder übermannt mich der Schweinehund ich muss mich mental dazu prügeln, mein Sportprogramm einzuhalten.

Was euch aber immer gut hilft, und damit möchte ich mich auch auf den Post von Chris beziehen (wir erleben gerade denselben Schmerz), sind folgende Punkte:

1. Das Timing ist das A und O:
Macht euch einen Plan und legt euch die Tage fest, ja genau, FEST wo ihr euren Sport ausüben wollt. Welcher ist euch überlassen, ich mag es auf dem Hometrainer, andere das Fitnessstudio.

2. Motivation!
Am besten ist die Motivation, wenn man sich an das Gefühl erinnert, was man nach dem Training hat. Körperlich Erschöpfung finde ich, ist eines der besten Gefühle. Ich finde dadurch fühlt man sich lebendiger und man weiß man hat etwas getan. Nach einigen Wochen ist es sogar das Ergebnis was motiviert. Die Ausdauer, der Körper wirkt straffer, deine Maße sind weniger geworden oder die Waage war ganz nett zu dir ;)

3. Ein Arschtritt kommt selten allein
Ja die Disziplin ist unser größtes Geschenk oder der größte Fluch, wenn sie sich mal nicht blicken lässt. Hin und wieder müsst ihr euch einwenige mehr disziplinieren und das ist zwar in dem Moment sehr anstrengend aber danach fühlt man sich immer besser.Ich meine, wann haben wir etwas erreicht ohne mentalen Arschtritt? Sich selbst ausgetrickst oder besiegt zu haben ist es einfach wert!

4. Die Beschäftigung - Me against die Langeweile!
Ich liebe es nebenher Fernsehen zu schauen. Um ehrlich zu sein, ich liebe es Sixx anzusehen. Ja genau die alten Serien von Greys Anatomie und Private Practice. Aber was ich nochmehr liebe, ist Musik nebenbei zu hören und auch teilweise mitzugrooven. (manchmal auch mitzusingen, wenn die Kondition es einmal zulässt..) Andere mögen es nebenher Buch/Zeitschriften zu lesen. Glaubt mir im Fitnessstudio habe ich rennende und lesende Menschen gesehen. Ich bin zwar ein Multitasking-Talent aber, da muss ich sagen Chapeau - ich kann das nicht.
Die Beschäftigung ist immer sehr wichtig, denn nichts ist schlimmer als die berühmte Langeweile.

5. Die Ausrüstung - dein Körper wird es dir danken!
Richtiges Schuhwerk und die passende Sportkleidung ist sehr wichtig. Nichts ist schlimmer als den Rücken mit den falschen Schuhen kaputt zu machen. Sogar Haltungsschäden können dadurch verursacht werden. Richtige Sportkleidung ist allein wegen dem Schwitzen und dem damit zusammenhängenden Geruch die Investition wert.

Bei mir lassen sich die Ergebnis etwas auf sich warten, denn die Ernährung habe ich schon vor Jahren umgestellt und genug Trinken tue ich auch. Wenn ihr Sport macht, dürft ihr nie vergessen auch die Ernährung umzustellen. Viel Trinken ist sehr wichtig, nicht nur durch den Verlust der vielen Flüssigkeit. Besonders für uns Frauen sind Falten, sagen wir mal, nicht unserer BFFs. Mit viel Trinken könnt ihr die Bildung von Fältchen herauszögern und eure Haut altert weniger schnell.

Ich hoffe Ihr konntet euch etwas mit dem Post anfreunden, und vielleicht findet Ihr euch an manchen Stellen wieder.
Natürlich bin ich für jeden Tipp offen, der mir gegen den Kampf des Schweinehundes tatkräftig unterstützt!

Ich wünsche euch einen sportlichen Tag!






You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Hallo mein Liebe,
    danke dir für deinen wirklich tollen Kommentar auf meinem Blog.
    Ich sotiere fleißig aus, bevor etwas neues kommt muss etwas altes weichen. So kommt es nicht mehr so oft vor das mein Kleiderschrank überquillt :)
    Zu deinem Post muss ich sagen, Hut ab, liebes - ich war auch lange Zeit unmotivier. Schokolade, Essen, Chips waren ständiger Begleiter und das Resultat sind ungewünschte Kilos und ungeformter Körper.
    Motivieren tue ich mich mit toller Sportkleidung, Sport den ich wirklich mag und einer guten Playlist.

    Liebe Grüße.
    Patricia

    AntwortenLöschen
  2. hahaha aber echt liebste Franky! :D
    Toller Post :) Ich erinner mich auch immer wieder dran wie toll das Gefühl nach dem Training ist - das ist einfach grandios! Morgen gehts wieder ab ins Fitness Center :D

    küsschen, drückchen, liebe!!! :D
    hihihihi

    AntwortenLöschen

Subscribe